Konzert: Klangbrücken nach Musighistan

WANN: 24.09.2019

Eintritt: frei

Das Projekt „Musighistan“ mit Ali Pirabi (Iran), Karolina Trybala (Polen/D), Mojib Majidi (Afghanistan/ Iran) und Paul Hoorn (D) vermischt orientalische und europäische Musiktraditionen zu etwas Neuem. „Musighi“ heißt „Musik“ auf farsi, „Musighistan“ ist das Land der Musik.  Hier begegnen sich alle Menschen auf Augenhöhe und lernen voneinander die schönsten Melodien und Liebesworte. Sprachen vermengen sich und bilden ein babylonisches Gewirr, in dem die Musik die Verständigung ermöglicht: Persisch, jiddisch, hebräisch, englisch, deutsch, polnisch und griechisch klingen die Worte und sind selber Musik. „Heimat ist unerlässlich, aber sie ist nicht an Länder gebunden“, sagt Max Frisch, „Heimat ist der Mensch, dessen Wesen wir vernehmen und erreichen.“  Und wir fügen hinzu: Durch Musik ist das am allerbesten möglich!  Das Projekt ist ein Bestandteil von „Paradiesisch Musizieren“ an der Evangelischen Hochschule in der Nachbarschaft und möchte neue Freunde dafür gewinnen, einfach ohne Grenzen miteinander zu musizieren.

 

Eintritt frei

 

Zurück